Workshop 5 | Ermöglichen statt behindern: Wege durch den regulatorischen Dschungel

Ist das Parken von privaten PKW im öffentlichen Raum Teil des „Gemeingebrauchs“ oder eine Beschlagnahmung öffentlicher Güter für private Zwecke? Wer soll die Erlaubnis haben, gegen Entgelt andere im Auto mitzunehmen und wer nicht? Und wie kann eine smarte Kopplung von Energie- und Verkehrssystem genehmigungsfähig werden?

Für eine erfolgreiche Verkehrswende müssen wir tradierte rechtliche Festlegungen wieder zum Thema machen. Zentrale Ansätze für eine Verkehrswende drohen immer wieder an rechtlichen Hürden zu scheitern. Um eine echte Wende in Gang zu bringen müssen rechtliche Spielräume besser genutzt und zugleich Reformoptionen für den Rechtsrahmen entwickelt werden.

Drei Impulsvorträge von Expertinnen und Experten geben uns Einblicke, was in den verschiedenen Schlüsselbereichen  der Verkehrswende rechtlich bisher rechtlich möglich ist – und wo Reformbedarf besteht. Im Anschluss an die Kurzvorträge werden die Expertinnen und Experten an drei Thementischen bereit stehen, um Fragenstellungen rund um das jeweilige Rechtsgebiet zu diskutieren.

Speaker:

Prof. Dr. Andreas Knie | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Rechtliche Hürden für die Verkehrswende

Andreas Knie studierte Politikwissenschaft in Marburg und Berlin. Er legte
seine Promotion 1990 und seine Habilitation 1994 an der TU Berlin ab. Seit
1996 hat er an der TU Berlin eine Professur für Soziologie. 2006 wurde er
Geschäftsführer des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen
Wandel (InnoZ) und 2017 Leiter der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik
am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

 
Dr. Steffen Herz | von Bredow Valentin Herz Rechtsanwälte
Energierechtliche Fragen der Verkehrswende

Dr. Steffen Herz ist Rechtsanwalt und Partner bei von Bredow Valentin Herz
Rechtsanwälte in Berlin. Im Rahmen seiner Tätigkeit berät er im Energierecht
und dem Recht der neuen Energien. Ein Beratungsschwerpunkt liegt dabei
auf der Begleitung innovativer dezentraler Energie- und Mobilitätskonzepte
sowie dem Energiehandel.

 
Christoph Shaaffkamp | KCW
Reformoptionen für das Personenbeförderungsrecht

Christoph Schaaffkamp ist Gründer und Geschäftsführer von KCW. Mit mehr
als zwanzig Jahren Erfahrung in der Branche steuert und moderiert er als
Spezialist vor allem komplexe Veränderungsprozesse, in denen rechtliche,
ökonomische, planerische und politische Fragen zusammentreffen. Besonders
liegt ihm an praktisch umsetzbaren und maßgeschneiderten Lösungen. Als
Inspiration für gute und innovative Ansätze nutzt er neben seiner eigenen
langjährigen Erfahrung dabei gerne auch den Blick über den Tellerrand auf die
ihm vertrauten internationalen ÖV-Märkte. Seit 2013 ist er auch
Lehrbeauftragter an der TU München.

Prof. Edmund Brandt | TU Braunschweig
Reformbedarf beim Straßenrecht und Straßenverkehrsrecht

  • Geschäftsführender Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften
  • Inhaber des Lehrstuhls Staats- und Verwaltungsrecht sowie
    Verwaltungswissenschaften
  • Leiter der Koordinierungsstelle Windenergierecht (k:wer)
  • Kommissarischer Leiter der Forschungsstelle Mobilitätsrecht
 

Moderation:

Korinna Stephan, InnoZ
Lisa Ruhrort, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung