TF 5Bildung und Wissenstransfer

Die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und der Wissenstransfer in die Gesamtgesellschaft sind wesentliche Voraussetzungen für die umfassende Realisierung der Energie- und Verkehrswende. Der Bildungsbereich muss ebenso wie Forschung und Entwicklung Promotor von Mobility2Grid-Ansätzen werden.

Dafür werden akademische und gewerbliche Aus- und Weiterbildungsformate gebraucht, die den komplexen interdisziplinären Anforderungen und den Erfordernissen der wirtschaftlichen Praxis gerecht werden. Neben Aus- und Weiterbildung ist aber auch der Wissenstransfer in die Gesamtgesellschaft relevant, um die Akzeptanz von Energie- und Verkehrswende zu erhöhen.

Die Vorphase hat gezeigt, dass Aus- und Weiterbildungsangebote kompakt, flexibel und modular sein müssen, um dem Bedarf der Wirtschaft zu entsprechen. Sie hat auch deutlich gemacht, dass weitere, bisher noch nicht ausreichend erreichte, Zielgruppen für die Verbindung von Energie- und Verkehrswende sensibilisiert werden müssen. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wird das Themenfeld „Bildung und Wissenstransfer“ daher in der Hauptphase die Nachwuchsförderung und die Qualifizierung von Fachkräften durch die Weiterentwicklung, Erprobung und Verstetigung zielgruppenspezifischer Aus- und Weiterbildungsformate in den Fokus nehmen.

Bedarfsanalyse

Bedarfsanalyse (© Karoline Karohs)

Angepasste Formate

Angepasste Formate (© Karoline Karohs)

In enger Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft wird analysiert, welche Merkmale die Formate aufweisen müssen, um fachlich-inhaltliche Expertise und unternehmerische Initiative so zu vermitteln, dass die Adressaten die Umsetzung von Energie- und Verkehrswende voranbringen können. Die notwendige interdisziplinäre Kombination von Fachinhalten und methodischen Instrumenten soll dabei besondere Berücksichtigung finden.

Als „Living Lab“ bietet das EUREF-Gelände für dieses Vorhaben einen Bildungsort, auf dem die Verbindung von Energie- und Verkehrswende direkt erfahrbar ist. Er soll dafür umfassend genutzt werden. Bedarfe und inhaltliche Anforderungen werden in Kooperation mit den anderen Themenfeldern und Partnern des Gesamtprojekts erfasst und in die Weiterbildungsangebote integriert, die erprobt und im Feedbackprozess optimiert werden.

TF 5: Outreach

Outreach (© Karoline Karohs)

 

 

Folgende Formate sollen neu und weiterentwickelt werden:

  1. Masterstudiengänge: Weiterentwicklung und Etablierung der in der Vorphase entwickelten Angebote für Studierende und Berufstätige.
  2. Elektromobilitätswerkstatt: Einrichtung einer multimodalen Elektromobilitätswerkstatt zum Einsatz für zielgruppen- orientierte Weiterbildungsformate und zur Entwicklung von Nutzungsmöglichkeiten von Elektroleichtfahrzeugen als Komponenten des Mobility2Grid.
  3. Zielgruppenorientierte Weiterbildungsformate: Weiterentwicklung und Verstetigung von kompakten, praxisnahen, flexiblen Zertifikatskursen, einschließlich Summer- und Winterschools, zur Qualifizierung für die Verbindung von Energie- und Verkehrswende für unterschiedliche Zielgruppen mit Schwerpunkt auf Unternehmen und Start-ups.
  4. Wissenstransfer und Outreach: Stärkung des Interesses an den Themen des Forschungscampus speziell für Zielgruppen außerhalb des EUREF-Geländes wie lokale Unternehmen, Zivilgesellschaft, Anwohner, Schülerinnen und Schüler sowie Durchführung eines jährlichen Symposiums.

———————— 2017 ————————

Mobility2Grid-Symposium 2017: Akzeptanz und Partizipation – Voraussetzungen für Energie- und Verkehrswende

Das Mobility2Grid-Symposium stellt jedes Jahr zentrale Themen des Forschungscampus in den Mittelpunkt. 2017 geht es um Akzeptanz und Partizipation. Beide Aspekte sind wesentlich dafür, technologische Innovationen für die Energie- und Verkehrswende in der Breite realisieren zu können. Weitere Faktoren sind Bildung und Wissenstransfer, digitale Kommunikation und mobile Partizipation.
Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft stellen in kurzen Beiträgen verschiedene Praxisbeispiele und Perspektiven aus den oben genannten Bereichen vor. Anschließend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit in Gruppen die Beteiligungsmethode „Bürgerausstellung“ kennenzulernen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich im Rahmen des Symposiums über die neusten Entwicklungen zu dem Forschungsthema „Akzeptanz und Partizipation in der Energie- und Verkehrswende“ zu informieren. Um eine Anmeldung unter event@mobility2grid.de wird gebeten.

Das diesjährige Symposium findet im Rahmen der TU Berlin Alumni Summer SchoolBest Practice für E-Mobility im Rahmen der Energiewende“ anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen vom 16.-23. Mai 2017 in Berlin statt.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Programm (Download hier).

———————— 2016 ————————

 

Schülerinnen und Schüler erleben Erneuerbare Energien und Elektromobilität

Der EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg verkörpert die Energie- und Verkehrswende in besonderem Maße. Die Vision der „Intelligenten Stadt“ der Zukunft wird hier bereits heute entwickelt, woran der Forschungscampus Mobility2Grid intensiv mitwirkt. Ziel ist nicht zuletzt, der Klimaerwärmung entgegenzuwirken.

Dabei ist nicht nur die Forschungsarbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf dem Campus, sondern auch die Hilfe von Schülerinnen und Schülern gefragt. Denn sie werden über das Verhalten und Handeln für die Zukunft entscheiden.

E-School 2016E-School 2016

Vor diesem Hintergrund führte das Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungscampus Mobility2Grid am 08. November 2016 die erste E-School zusammen mit der benachbarten Teltow-Grundschule durch. Mittels spannender Experimente und abwechslungsreicher Vorträge erfuhren die Sechstklässler dabei viel Wissenswertes zu den Themen Erneuerbare Energien, Klimaschutz und Elektromobilität.

Den Auftakt zur Veranstaltung gab Guido Hoehne. Als „Prof. Blitz“ veranschaulichte er auf spannende und anschauliche Art und Weise das Thema Klimawandel. Die Kinder der 6. Klasse erfuhren so nicht nur mehr über die Entstehung und die Folgen der globalen Erwärmung, sondern auch, was man dagegen im Alltag tun kann und was das alles mit verschiedenen Energiequellen zu tun hat.

E-School 2016Mit Naturwissenschaft- und Technik-Bausätzen konnten die Kinder der Teltow-Grundschule im Anschluss daran eigene Solar-Rennfahrzeuge bauen, die sodann in einem Turnier gegeneinander antraten. Das Erleben von Erneuerbaren Energien und Mobilitätstechnik gelang so spielend leicht.

Während des anschließenden Ausflugs in die ZeeMo.Base, einem Demonstrationsraum auf dem EUREF-Campus, fanden unsere schulischen Nachbarn heraus, wie das Campus-eigene Stromnetz funktioniert, in dem die natürlichen Energiequellen von Wind, Sonne und Erdwärme genutzt werden.

Das Highlight des Tages war für alle dann noch eine Fahrt mit dem Elektroauto – für viele das erste Mal und darum auch eine Erfahrung, die sie ganz sicher mit in ihre Zukunft nehmen werden.

 

M2G Symposium 2016 mit Konzept zu neuem MBA „Sustainable Mobility Management“

Zu den Aktivitäten im Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ des Forschungscampus Mobility2Grid gehört ein jährlich stattfindendes Symposium. Es stellt jeweils unterschiedliche Themen aus dem Forschungscampus in den Mittelpunkt. Am 05.10.2016 stand die Konzeption des neuen MBA „Sustainable Mobility Management“, der ab dem Wintersemester 2017 starten soll, im Zentrum. Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft hatten Gelegenheit, ihre Anregungen in seine abschließende Gestaltung einzubringen.

M2G Symposium 2016M2G Symposium 2016

Prof. Dietmar Göhlich, Vorstandsvorsitzender Mobility2Grid e.V., begrüßte die Gäste. Prof. Hans-Liudger Dienel, Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ des Forschungscampus, führte anschließend durch ein informatives und partizipatives Programm. Die Vorstellung der Konzeption des neuen MBA wurde eingerahmt durch Anregungen aus anderen Studiengängen, vorgestellt von Prof. Matthias Gather, Fachhochschule Erfurt, und Prof. Wolfgang Schulz, Zeppelin Universität Friedrichshafen, und von Ausführungen zur Bedeutung des neuen Studienganges durch Kristina Kebeck, GIZ. Anschließend entwickelten die Gäste in Kleingruppen Empfehlungen für die weitere Konzeption des MBA.

M2G Symposium 2016M2G Symposium 2016
Die Veranstaltung bot zudem Gelegenheit, die bereits erfolgreich auf dem EUREF-Campus laufenden Masterstudiengänge kennen zu lernen. Neben dem MBA „Energy Management“, vorgestellt von Prof. Joachim Müller-Kirchenbauer, und dem MBA „European and International Law“, startet aktuell der MBA „Building Sustainability – Management Methods for Energy Efficiency“, den Karoline Karohs präsentierte.

Die Dokumentation des Symposiums ist hier einsehbar.

 


 

Partner: TU Berlin (FG ARTE) TU Berlin, (FG EVUR), TU Berlin (FG EIM); mit Förderung in Themenfeld 4 BVG, BSR, Velogikas, TU Berlin (FG Logistik); TU-Campus EUREF gGmbH, KKI, Constin GmbH, German E-Cars GmbH, Oberstufenzentrum KFZ Technik.

 


 

Themenfeldkoordination
Leitung: Prof. Hans Liudger Dienel (TU Berlin – IBBA/ARTE)
Kontakt: TF5@mobility2grid.de