Vortrag über E-Mobilität als Flexibilitätsbaustein in intelligenten Verteilnetzen

Die Umsetzung einer nachhaltigen Energie- und Mobilitätsentwicklung erfordert zunehmend eine intelligente Nutzung der vorhandenen und hinzukommenden Netzinfrastrukturen. Hierzu untersucht und entwickelt Mobility2Grid auf dem EUREF-Campus in Berlin Lösungen für die Energiewende und Elektromobilität. Bei einem Vortrag beim VDE Rhein-Main e.V. am 27. November 2018 in Fulda adressiert Dr. Andreas F. Raab (Themenfeld Smart Grid Infrastrukturen) aktuelle Hürden bei der Netzintegration von  E-Mobilität. Darüber hinaus gibt er Einblick in die aktuellen Ergebnisse aus dem Forschungscampus Mobility2Grid und mögliche Lösungsansätze zur Gestaltung einer nachhaltigen Energie- und Mobilitätsentwicklung. Dabei geht er besonders auf die Nutzbarmachung erneuerbarer Energien unter Einbezug von E-Mobilität in intelligenten Verteilnetzen ein.

Die Veranstaltung ist für VDE-Mitglieder und Gäste offen, mehr Informationen gibt es hier.

M2G @ Fachtagung “Innovationspol Forschungscampus”

Am 19. und 20. September beteiligte sich Mobility2Grid an zwei Forschungscampus-übergreifenden Veranstaltungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Projektträgers Jülich:

19. September

Die neun Forschungscampi waren zu Gast beim Forschungscampus MODAL am Zuse-Institut an der FU Berlin für einen gemeinsamen Workshop zur Förderinitiative Forschungscampus. Dabei fand ein intensiver Austausch über die Nachwuchsförderung in den Forschungscampi und zwischen Wirtschaft und Wissenschaft statt. Unter anderem war Dr. Birgit Böhm als Podiumsteilnehmerin bei der Diskussion „Forschungscampus – Blick über die Forschung hinaus“ beteiligt.

20. September

An der Fachtagung „Innovationspol Forschungscampus“ nahmen zahlreiche Mobility2Grid-Mitglieder teil. M2G-Sprecher Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich erläuterte vor Tagungsbeginn im Gespräch mit dem parlamentarischen Staatssekretär Dr. Michael Meister Ziele und Innovationen von Mobility2Grid.

Zudem hielt Prof. Göhlich die Eingangs-Keynote zum Thema „Offene Innovationsprozesse in den Forschungscampi“. Dabei ging er auf die neue Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung ein, stellte M2G als ein Beispiel für Innovationsprozesse vor und erläuterte positive Entwicklungen wie auch Herausforderungen, vor denen der Forschungscampus während der Projektlaufzeit stand und steht. Dabei stellte er heraus, dass die Forschungscampi beim Transfer in die Anwendung Katalysatoren sein können und müssen. Weiterhin müssen in diesem Prozess Angst und Widerständen durch Offenheit und Transparenz begegnet werden.

Einen Kurzbericht zur Tagung und weitere Fotos finden Sie auf den Seiten des BMBF.

Juryvorsitzender Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ernst Rietschel, Staatssekretär Dr. Michael Meister, Ministerialdirektor und Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich im Gespräch zum Forschungscampus Mobility2Grid.
Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich über offene Innovationsprozesse in den Forschungscampi, erläutert am Beispiel einer Busladestation, die in ein intelligentes Energienetz integriert ist.

Formate für Partizipation und Wissenstransfer im Forschungscampus Mobility2Grid

Die Verbindung von Energie- und Verkehrswende ist ein Transformationsprozess, der Wissensvermittlung und Partizipation braucht. Auf der Fachtagung „Innovationspol Forschungscampus“, die am 20.09.2018 in Berlin stattfand, wurden diese Aspekte in der Session „Partizipation und Transparenz im Forschungscampus“ thematisiert. Auf der Session stellte Dr. Birgit Böhm, Senior Researcher in Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ und Themenfeld 1 „Akzeptanz und Partizipation“ des Forschungscampus, in ihrem Vortrag die verschiedenen Formate für Partizipation und Wissenstransfer vor, die der Forschungscampus Mobility2Grid einsetzt, um vielfältige Zielgruppen durch Weiterbildungs- und Partizipationsangebote zu erreichen.

Ein Kurzbericht zur Tagung und Fotos finden sich auf den Seiten des BMBF.

Weiterbildungen für die Energie- und Mobilitätswende

Seit April 2017 werden im Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ erfolgreich Weiterbildungen im Bereich der Energie- und Mobilitätswende auf dem EUREF-Campus durchgeführt. Teilnehmer verschiedener Unternehmen, Verbände und Bildungseinrichtungen haben sich bereits in ein- bis zweitägigen Veranstaltungen weitergebildet.

Die sechs bestehenden Weiterbildungsmodule (Mobility2Grid Basics, Erneuerbare Energien & Smart Grids, Batteriesysteme, Elektrofahrzeuge, Energie- und Ladeinfrastruktur und Innovative Geschäftsmodelle) vermitteln sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen über die Verbindung von Energie- und Mobilitätswende unter Integration technischer, ökologischer und ökonomischer Aspekte. Neben theoretischen Inputs werden eine Campusführung, praktische Montageübungen und ein Besuch der zeemoBase – ein Show Room des campuseigenen Micro Smart Grids – angeboten.

Mobility2Grid-Memory auf der Langen Nacht der Wissenschaften 2018

Mit einem Angebot für Kinder und Jugendliche hat sich Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ auch 2018 an der Langen Nacht der Wissenschaften beteiligt. Das „Forschungscampus Mobility2Grid Memory“ war im „Haus des Lernens“ der TU Berlin am Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre platziert. Passgenau für die Zielgruppe vermittelt das bereits zum dritten Mal auf der Langen Nacht der Wissenschaften durchgeführte Angebot Wissen über die Verbindung von Erneuerbaren Energien und Elektromobilität und den Forschungscampus Mobility2Grid. Spielerisch wird dann dazu eingeladen, das erworbene Wissen mit einem Memory zu testen, das als Mitnehm-Mini-Memory zuhause weiter gespielt werden kann. Auch in diesem Jahr haben viele junge Besucherinnen und Besucher das Angebot genutzt.

Posterbeitrag auf der Transport Research Arena 2018 in Wien

Vom 16.-19. April 2018 fand in Wien die europäische Verkehrskonferenz Transport Research Arena (TRA) statt. Über 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an Vorträgen und Podiumsdiskussionen unter dem Gesamttitel „a digital era for transport. solutions for society, economy and environment“ teil. Für den Forschungscampus Mobility2Grid und das Themenfeld Bildung und Wissenstransfer haben Dr. Birgit Böhm und Karoline Karohs ein Paper mit dem Titel „Interdisciplinary Education and Knowledge Transfer in Merging the Mobility and the Energy Transition“ eingereicht. Das Paper wurde in Form eines Posters auf der Konferenz präsentiert, zugehörig zur Session „Impacts of Innovation on Citizens and Society“.

Symposium 2018 als Workshop auf der Mobility2Grid-Konferenz „Lab2Reality“

Das Team des Themenfelds 5 „Bildung und Wissenstransfer“ konzipiert und organisiert seit 2016 das jährliche Symposium des Forschungscampus Mobility2Grid. 2018 wurde das Symposium als Workshop in die Mobility2Grid-Konferenz „Lab2Reality“ integriert, die am 12. April stattfand.

Unter dem Titel „Integration von Energie- und Verkehrswende in Stadtquartieren: Innovative Geschäftsmodelle“ präsentierten verschiedene Speaker auf dem Workshop Beispiele innovativer Geschäftsmodelle.

40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten anschließend Hindernisse und Strategien im technisch-ökonomischen, ökologisch-sozialen und politisch-rechtlichen Bereich. Ergebnisse der Konferenz werden dokumentiert. Weitere Eindrücke der Konferenz unter: https://mobility2grid.de/konferenz/.

Elektrobusse intelligent laden: Forschungscampus Mobility2Grid nimmt innovative Ladestation in Betrieb

Deutschlands Städte, so auch Berlin, gehen bei der Umstellung ihrer Bus-Flotten auf emissionsfreie Antriebe in die Offensive. Beim Umstieg auf Elektromobilität müssen aber auch die entsprechende Ladeinfrastruktur und die Einbindung in das Stromnetz berücksichtigt werden. Genau dieser Aufgabe widmet sich der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 9,5 Millionen Euro geförderte Forschungscampus Mobility2Grid (M2G) auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg in einem seiner Themenfelder.

Hierfür arbeiten unter der Federführung der TU Berlin die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Siemens und Schneider Electric zusammen. Gemeinsam errichten und erproben sie auf dem Forschungscampus eine innovative Ladetechnik für Elektrobusse und deren Einbindung in ein intelligent gesteuertes Stromnetz.

Die auf dem Forschungscampus errichtete Schnellladestation (150 kW), die am Donnerstag, den 12. April 2018 in Betrieb genommen wurde, stellt die neueste Entwicklung von Siemens auf dem Gebiet der Hochleistungsladesysteme für Elektrobusse dar. Um den Ladevorgang zu starten, muss der Fahrer den Bus lediglich unter der Station parken und die Handbremse ziehen. Der Ladearm senkt sich herab und der Ladevorgang startet vollautomatisch. Während des Ladevorgangs können die Fahrgäste gefahrlos ein- und aussteigen.

Durch die Einbindung in ein intelligent gesteuertes Stromnetz können die Batterien von E-Bussen zur Stabilisierung von Energienetzen beitragen, wenn die Fahrzeuge bei Strom-Überproduktion geladen werden. Das ist vor allem in Bezug auf die Energiewende und die schwankende Belastung bei der Erzeugung von erneuerbaren Energien relevant.

Auf dem EUREF-Campus gestaltet und betreibt Schneider Electric zusammen mit der TU Berlin und weiteren Partnern ein Micro Smart Grid. Damit wird gezeigt, wie mit Elektromobilität, automatisierten und hocheffizienten Gebäuden sowie Batteriespeichern ein intelligentes Lastmanagement und damit eine noch größere Nutzung erneuerbarer Energien erfolgen kann.

Mit der E-Bus-Ladestation gehen die Projektpartner von Mobility2Grid aber noch einen Schritt weiter: Sowohl für die Technik der Ladestation als auch für den Bus soll erforscht werden, wie künftig bidirektionales Laden funktionieren kann. Das bedeutet, dass die Batterie nicht nur geladen werden, sondern auch Energie in das Stromnetz zurückspeisen kann. Durch die Forschung soll untersucht werden, inwieweit durch diese Technologie sowohl E-Busse als auch andere Fahrzeugflotten künftig zu einer sicheren und stabilen Energieversorgung beitragen können.

Die BVG stellt für das Forschungsprojekt einen neu angeschafften E-Bus vom Typ Solaris New Urbino 12 Electric zur Verfügung. An Tagen, an denen das Fahrzeug nicht auf dem EUREF-Campus an Testreihen teilnimmt, wird es im Linienbetrieb die Linie 204 verstärken. Bereits seit 2015 fährt die BVG dort mit vier Elektrobussen. Ein Vergabeverfahren für weitere 30 elektrische Eindeckeromnibusse hat Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen bereits eingeleitet.

Stimmen zur innovativen E-Bus-Ladestation:

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich, Sprecher des Forschungscampus Mobility2Grid:

„Mobility2Grid verbindet die Zukunft der urbanen Mobilität mit der Nutzung regenerativer Energien. Die innovative E-Bus-Ladestation ist hierbei ein wichtiger Meilenstein zur intelligenten Integration von elektrifizierten Busflotten in die Stromnetze der Zukunft. Wir zeigen damit aber auch, wie technologische Innovationen in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft auf einem Forschungscampus entwickelt und angewendet werden.“

MinDir Dr. Karl-Eugen Huthmacher, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Bildung und Forschung

„Die Energiewende kommt endgültig in den Alltag der Menschen an. Vieles ist dabei neu für uns. Die Elektromobilität ist nur ein Beispiel. Auf die damit einhergehenden Fragen brauchen wir Antworten aus der Wissenschaft. Wir müssen Bürgerinnen und Bürger überzeugen und mitnehmen. Innovationen für die Energiewende, das sind Lösungen, die akzeptiert und angewendet werden. ‚Mobility2Grid‘ ist ein wichtiger Baustein, um in diesem Sinne den Übergang von Forschung und Entwicklung zu Demonstration und erfolgreicher Markteinführung zu bewältigen. Etwa durch die Erprobung von neuen Lösungen wie der E-Bus-Ladestation unter Praxisbedingungen.“

Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG):

Auch beim Bus gehört der Elektromobilität die Zukunft. Als größtes deutsches Nahverkehrsunternehmen sind wir bei der Umstellung vorne mit dabei. Doch eine elektrische Flotte ist nur die halbe Miete. Auch die Infrastruktur muss passen, vor allem die Ladetechnik und die Stromnetze. Hier müssen die Hersteller und Energieversorger verlässliche und einheitliche Lösungen liefern. Die notwendige Forschung hierzu unterstützen wir natürlich gerne mit unserer Expertise.

Manfred Fuhg, Leiter Division Mobility Deutschland, Siemens AG:

Die Einführung von eBussen ist nicht nur eine Frage der Fahrzeuge. Die Infrastruktur spielt eine ebenso große Rolle. Zusammen mit der BVG und der TU Berlin wird die erste Siemens-Ladestation in Berlin im Forschungsprojekt Mobility2Grid in ein intelligentes Energiemanagementsystem integriert. Damit können Grundlagen zur Unterstützung einer Flotteneinführung ganz praxisnah erforscht werden.

Carl Tille, Business Development bei Schneider Electric:

„Die Einbindung der innovativen E-Bus-Ladestation in das Micro Smart Grid ist ein Meilenstein, auf den wir alle lange hingearbeitet haben. Das bidirektionale Laden und Entladen eröffnet neue Freiheitsgrade, die wir durch die Weiterentwicklung selbstlernender Algorithmen erproben werden. Das intelligente Lastmanagement steigert die Nutzung erneuerbarer Energien im gesamten Micro Smart Grid.“

Reinhard Müller, Vorstandsvorsitzender der EUREF AG:

Ideen und Innovationen brauchen Platz zum Wachsen! Diesen schaffen wir seit zehn Jahren auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg. Hier arbeiten und forschen heute rund 3.000 Menschen in über 100 Unternehmen und Forschungs­einrichtungen an den Themen Energie, Mobilität und Digitalisierung. Etablierte Unternehmen und Startups erproben in enger Kooperation Sharing-Modelle, Elektromobilität und autonomes Fahren und an Deutschlands größter Elektrotankstelle liefert ein Solardach die Energie dafür. Die Erprobung innovativer Ladeinfrastruktur durch die Berliner Verkehrsbetriebe ist eine perfekte Ergänzung des Zukunftslabors EUREF-Campus.

Forschungscampus Mobility2Grid

Der Forschungscampus Mobility2Grid (M2G) wird als einer von bundesweit neun Forschungscampi vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2016 mit rund 9,5 Millionen Euro gefördert. Das Ziel von M2G ist es, Energie- und Verkehrswende gemeinsam voranzubringen. Dafür wird auf dem EUREF-Gelände in Berlin-Schöneberg in einer Public Private Partnership von 37 Partnern die Integration von privaten und gewerblichen Elektrofahrzeugen in dezentrale Energienetze erforscht.

Kontakt für Presseanfragen Mobility2Grid und zur Lab2Reality-Konferenz:
Karoline Karohs, M.Sc.
Tel: +49 (0)30 78898 263
karoline.karohs@mobility2grid.de
www.mobility2grid.de/konferenz

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind der Motor, der Berlin bewegt, und das seit inzwischen fast 90 Jahren. Mit seinem dichten Liniennetz, den modernen Fahrzeugen und einem kompetenten Service steht Deutschlands größtes kommunales Nahverkehrsunternehmen heute auch für ein gutes Stück Lebensqualität in der Hauptstadt und ihrem Umland. Netzdichte und Qualität des Berliner Nahverkehrs nehmen auch im internationalen Vergleich vordere Positionen ein. Das Verkehrsnetz der BVG besteht aus zehn U-Bahn-, 22 Straßenbahn- und über 150 Buslinien sowie sechs Fähren und sorgt für Mobilität rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. 14.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BVG-Konzerns bedienen mit rund 3.000 Fahrzeugen einen Ballungsraum mit über 3,5 Millionen Einwohnern und einem Einzugsgebiet von rund 1.000 km². Jedes Jahr nutzen über eine Milliarde Fahrgäste die Busse und Bahnen der BVG.

Kontakt für Presseanfragen:
BVG-Pressestelle
Tel: +49 (0)30 256 27901
pressestelle@bvg.de
www.bvg.de/presse

Siemens AG

Die Siemens-Division Mobility ist ein international führender Anbieter von Produkten, Systemen und Lösungen, die den effizienten, sicheren und umweltfreundlichen Transport von Menschen und Gütern ermöglichen. Die geschäftlichen Aktivitäten umfassen Schienenfahrzeuge, Bahnautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Verkehrstelematiksysteme ebenso wie Bahnelektrifizierung. Das Serviceangebot der Division Mobility steigert sowohl die Verfügbarkeit der Fahrzeuge als auch die der Verkehrsinfrastruktur. Das umfassende Portfolio wird darüber hinaus um die Kompetenz bei der Errichtung schlüsselfertiger Anlagen und um zielgerichtete Finanzierungslösungen ergänzt.

Die Division Mobility verbindet Innovationen mit umfassendem Branchenknowhow, mehr als 160 Jahren Expertise im Verkehrswesen, ein globales Netzwerk anerkannter Experten in mehr als 40 Ländern mit dem stabilen finanziellen Fundament der Siemens AG.

Weitere Informationen zur Division Mobility finden Sie unter  http://www.siemens.com/mobility.

Kontakt für Presseanfragen:
Ellen Schramke
Siemens AG – Communications | Media Relations | Public Relations
Tel.: +49 (0)30 386-22370
ellen.schramke@siemens.com

Schneider Electric

Als globaler Spezialist für Energiemanagement und Automatisierung setzt Schneider Electric vernetzte Technologien und IT-Lösungen für Effizienz und Nachhaltigkeit ein.
Durch die Vernetzung des E-Bus mit dem Netzleitsystem ClearSCADA schafft Schneider Electric die Basis für die gemeinsame Erprobung des E-Bus im Smart Grid auf dem EUREF Campus. Hierbei wird durch die hochwertige Messtechnik die Rückwirkungen auf das öffentliche Stromnetz im Blick behalten. Die elektrotechnische und kommunikative Einbindung von bidirektionalen E-Bussen ist ein wesentlicher Schritt Richtung Elektrifizierung und Umsetzung der Energiewende.

Der EUREF-Campus

Der ca. 5,5 Hektar große EUREF-Campus beweist, dass die Energiewende in Deutschland machbar und bezahlbar ist. Unternehmen und Startups aus den Bereichen Energie, Nachhaltigkeit und Mobilität entwickeln hier ökologisch und ökonomisch nachhaltige Lösungen für die Stadt der Zukunft und machen den Campus – der nach Bestätigung der Deutschen Energie-Agentur dena bereits in 2014 das CO2-Klimaziel der Bundesregierung für 2050 erfüllt hat – zu einem echten Zukunftsort.

Future Mobility Week Berlin 2018

Der Tagesspiegel, die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO und der Forschungscampus Mobility2Grid veranstalten nationale Kongresse für die Mobilität der Zukunft auf dem EUREF-Campus Berlin

Um die Bedeutung der Hauptstadt als Labor für innovative Mobilitätslösungen angemessen zu würdigen, haben der Tagesspiegel, die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO und der Forschungscampus Mobility2Grid unter der Dachmarke “Future Mobility Week“ ihre diesjährigen Konferenzen zum Thema Mobilität in eine gemeinsame Woche gelegt.

Vom 8. bis zum 12. April 2018 dreht sich auf dem Schöneberger EUREF-Campus alles um die Themen Vernetzung, autonomes Fahren, Mobility-as-a-service, Sharing und natürlich um Elektromobilität.

Den Auftakt macht der Future Mobility Summit des Tagesspiegels am Montag und Dienstag (9. und 10. April) der Future Mobility Week. Der Future Mobiliy Summit setzt den seit sieben Jahren erfolgreichen eMobility-Summit des Tagesspiegels in erweiterter Form fort. Er bringt die Mobilitätsentscheider aus Wirtschaft, Politik und Kommunen zusammen, zeigt State-of-the-Art-Technologien, lädt zur Testfahrt und adressiert die zentralen Fragen der Umsetzung. Sprecher sind unter anderem Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG, Dr. Martin Brudermüller, stellv. Vorstandsvorsitzender und CTO der BASF, Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender der Nationalen Plattform für Elektromobilität, Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund.

Am Mittwoch (11. April) wird die sechste Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der eMO Projekte und Akteure aus dem Berliner Netzwerk zu Wort kommen lassen. Schwerpunkt der Konferenz ist wie in den vergangenen Jahren intelligente Mobilität aus und für Berlin. Mit dabei u.a. DB-Vorstand Huber, die Verkehrssenatorin Regine Günther und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop. Pecha Kuchas, eine Fishbowl und die Reflexionen eines Improtheaters versprechen ein abwechslungsreiches Konferenzprogramm.

Um die Frage der Integration von Energie und Mobilität geht es bei der Konferenz Lab2Reality des Forschungscampus Mobility2Grid am Donnerstag, den 12. April. In dem Projekt erforschen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft, wie die Versorgung mit Strom, Wärme und Verkehr bezahlbar, sicher und erneuerbar funktionieren kann. Mit wissenschaftlichen Vorträgen, einer internationalen Podiumsdiskussion zu Erfahrungen mit einer zusammengedachten Energie- und Verkehrswende und Fach-Workshops geht es auf der Konferenz darum, der Umsetzung dieser Ziele ein Stück näher zu kommen. Zudem wird die weltweit erste bidirektionale Elektrobus-Ladestation in Betrieb genommen.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Veranstaltungswebsite unter: www.futuremobilityweek.de

Bei Fragen zur Future Mobility Week und zur Lab2Reality-Konferenz wenden Sie sich bitte an Frau Karoline Karohs, karoline.karohs[at]mobility2grid.de.

Der EUREF-Campus rund um den historischen Gasometer, unweit des S-Bahnhof Schöneberg gelegen, ist seit zehn Jahren der Ort in Berlin, an dem junge Unternehmen aber auch etablierte Player und Forschungseinrichtungen aus den Bereichen Energie, Nachhaltigkeit und Mobilität ernst machen mit Energie- und Verkehrswende. Bereits 2014 hat der Campus die Klimaziele der Bundesregierung erreicht.

E-School 2017: Energie und Mobilität für SchülerInnen

Auch in diesem Jahr hat erneut eine E-School zu den Themen Erneuerbare Energien, Klimaschutz und Elektromobilität stattgefunden. SchülerInnen einer sechsten Klasse der Teltow-Grundschule erlebten spannende Experimente, bauten mit Naturwissenschafts- und Technik-Bausätzen eigene Solar-Rennfahrzeuge, lernten in der ZeeMo.Base das Campus-eigene Stromnetz kennen und erlebten zum Abschluss eine Fahrt mit dem Elektroauto.