05.03.2019: M2G-Symposium zu Potenzialen elektrifizierter Flotten

Am 05. März 2019 findet zum 4. Mal das jährliche M2G-Symposium statt. Dieses Jahr geht es in Kooperation der Themenfelder 4 und 5 um die Potenziale, die mit der Elektrifizierung von Fahrzeugflotten entstehen. In Bereichen wie Digitalisierung und Netzintegration bedeutet das nicht nur Herausforderungen, sondern auch viele neue Möglichkeiten für Flottenbetreiber etwa im Kommunal- und Wirtschaftsverkehr oder in der Logistik. Auf dem Symposium werden dazu Projekte, Ideen, Stand der Umsetzung, Best Practice und Geschäftsmodelle diskutiert.

Die Kernergebnisse werden in der Folgewoche auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der Berliner Agentur für Elektromobilität / eMO vorgestellt.

Eine Anmeldung ist ab sofort mit einer kurzen Mail an event@mobility2grid.de möglich.

Programm

09:00 Uhr Begrüßung und Einführung
09:30 Uhr Kurz-Vorträge aus der Praxis
  Dr. Daniel Hesse (BVG, Stabsstellenleiter Infrastruktur alternative Antriebe)
Berlin steigt um! Vorstellung der Elektrobusstrategie der BVG
  Gunnar Landfester (allego, Business Development Public Transport/Commercial Transport)
Auf dem Weg zu einer nutzerorientierten e-Mobilität
  Andreas Laske (Siemens Energy Management, Senior Expert E-Bus Infrastructure)
Berlin – hektisch, bald elektrisch und digital das richtige Signal
  Steffen Voth (Stromnetz Berlin, Leiter Kundenmanagement)
Voraussetzungen für die Netzintegration von E-Flotten und damit verbundene netzseitige Potenziale
  Paul Röger (inno2grid, Teamleiter Digitale Areale)
11:15 Uhr Kaffeepause
11:30 Uhr Diskussion in Kleingruppen: Welche Potenziale ergeben sich durch die Elektrifizierung an den Schnittstellen der Flotten mit Digitalisierung und Netzintegration?
12:00 Uhr Bericht aus den Kleingruppen
12:15 Uhr Diskussion im Plenum und Zusammenfassung
12:45 Uhr Mittagessen
Beim M2G-Symposium 2017

Veranstaltungsflyer mit Programm

Moderation: Dr. Birgit Böhm und Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich

Veranstaltungsort: EUREF-Campus 9, 10829 Berlin, Seminarraum 5

Formate für Partizipation und Wissenstransfer im Forschungscampus Mobility2Grid

Die Verbindung von Energie- und Verkehrswende ist ein Transformationsprozess, der Wissensvermittlung und Partizipation braucht. Auf der Fachtagung „Innovationspol Forschungscampus“, die am 20.09.2018 in Berlin stattfand, wurden diese Aspekte in der Session „Partizipation und Transparenz im Forschungscampus“ thematisiert. Auf der Session stellte Dr. Birgit Böhm, Senior Researcher in Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ und Themenfeld 1 „Akzeptanz und Partizipation“ des Forschungscampus, in ihrem Vortrag die verschiedenen Formate für Partizipation und Wissenstransfer vor, die der Forschungscampus Mobility2Grid einsetzt, um vielfältige Zielgruppen durch Weiterbildungs- und Partizipationsangebote zu erreichen.

Ein Kurzbericht zur Tagung und Fotos finden sich auf den Seiten des BMBF.

Weiterbildungen für die Energie- und Mobilitätswende

Seit April 2017 werden im Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ erfolgreich Weiterbildungen im Bereich der Energie- und Mobilitätswende auf dem EUREF-Campus durchgeführt. Teilnehmer verschiedener Unternehmen, Verbände und Bildungseinrichtungen haben sich bereits in ein- bis zweitägigen Veranstaltungen weitergebildet.

Die sechs bestehenden Weiterbildungsmodule (Mobility2Grid Basics, Erneuerbare Energien & Smart Grids, Batteriesysteme, Elektrofahrzeuge, Energie- und Ladeinfrastruktur und Innovative Geschäftsmodelle) vermitteln sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen über die Verbindung von Energie- und Mobilitätswende unter Integration technischer, ökologischer und ökonomischer Aspekte. Neben theoretischen Inputs werden eine Campusführung, praktische Montageübungen und ein Besuch der zeemoBase – ein Show Room des campuseigenen Micro Smart Grids – angeboten.

Mobility2Grid-Memory auf der Langen Nacht der Wissenschaften 2018

Mit einem Angebot für Kinder und Jugendliche hat sich Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ auch 2018 an der Langen Nacht der Wissenschaften beteiligt. Das „Forschungscampus Mobility2Grid Memory“ war im „Haus des Lernens“ der TU Berlin am Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre platziert. Passgenau für die Zielgruppe vermittelt das bereits zum dritten Mal auf der Langen Nacht der Wissenschaften durchgeführte Angebot Wissen über die Verbindung von Erneuerbaren Energien und Elektromobilität und den Forschungscampus Mobility2Grid. Spielerisch wird dann dazu eingeladen, das erworbene Wissen mit einem Memory zu testen, das als Mitnehm-Mini-Memory zuhause weiter gespielt werden kann. Auch in diesem Jahr haben viele junge Besucherinnen und Besucher das Angebot genutzt.

Posterbeitrag auf der Transport Research Arena 2018 in Wien

Vom 16.-19. April 2018 fand in Wien die europäische Verkehrskonferenz Transport Research Arena (TRA) statt. Über 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an Vorträgen und Podiumsdiskussionen unter dem Gesamttitel „a digital era for transport. solutions for society, economy and environment“ teil. Für den Forschungscampus Mobility2Grid und das Themenfeld Bildung und Wissenstransfer haben Dr. Birgit Böhm und Karoline Karohs ein Paper mit dem Titel „Interdisciplinary Education and Knowledge Transfer in Merging the Mobility and the Energy Transition“ eingereicht. Das Paper wurde in Form eines Posters auf der Konferenz präsentiert, zugehörig zur Session „Impacts of Innovation on Citizens and Society“.

Symposium 2018 als Workshop auf der Mobility2Grid-Konferenz „Lab2Reality“

Das Team des Themenfelds 5 „Bildung und Wissenstransfer“ konzipiert und organisiert seit 2016 das jährliche Symposium des Forschungscampus Mobility2Grid. 2018 wurde das Symposium als Workshop in die Mobility2Grid-Konferenz „Lab2Reality“ integriert, die am 12. April stattfand.

Unter dem Titel „Integration von Energie- und Verkehrswende in Stadtquartieren: Innovative Geschäftsmodelle“ präsentierten verschiedene Speaker auf dem Workshop Beispiele innovativer Geschäftsmodelle.

40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten anschließend Hindernisse und Strategien im technisch-ökonomischen, ökologisch-sozialen und politisch-rechtlichen Bereich. Ergebnisse der Konferenz werden dokumentiert. Weitere Eindrücke der Konferenz unter: https://mobility2grid.de/konferenz/.

Future Mobility Week Berlin 2018

Der Tagesspiegel, die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO und der Forschungscampus Mobility2Grid veranstalten nationale Kongresse für die Mobilität der Zukunft auf dem EUREF-Campus Berlin

Um die Bedeutung der Hauptstadt als Labor für innovative Mobilitätslösungen angemessen zu würdigen, haben der Tagesspiegel, die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO und der Forschungscampus Mobility2Grid unter der Dachmarke “Future Mobility Week“ ihre diesjährigen Konferenzen zum Thema Mobilität in eine gemeinsame Woche gelegt.

Vom 8. bis zum 12. April 2018 dreht sich auf dem Schöneberger EUREF-Campus alles um die Themen Vernetzung, autonomes Fahren, Mobility-as-a-service, Sharing und natürlich um Elektromobilität.

Den Auftakt macht der Future Mobility Summit des Tagesspiegels am Montag und Dienstag (9. und 10. April) der Future Mobility Week. Der Future Mobiliy Summit setzt den seit sieben Jahren erfolgreichen eMobility-Summit des Tagesspiegels in erweiterter Form fort. Er bringt die Mobilitätsentscheider aus Wirtschaft, Politik und Kommunen zusammen, zeigt State-of-the-Art-Technologien, lädt zur Testfahrt und adressiert die zentralen Fragen der Umsetzung. Sprecher sind unter anderem Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG, Dr. Martin Brudermüller, stellv. Vorstandsvorsitzender und CTO der BASF, Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender der Nationalen Plattform für Elektromobilität, Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund.

Am Mittwoch (11. April) wird die sechste Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der eMO Projekte und Akteure aus dem Berliner Netzwerk zu Wort kommen lassen. Schwerpunkt der Konferenz ist wie in den vergangenen Jahren intelligente Mobilität aus und für Berlin. Mit dabei u.a. DB-Vorstand Huber, die Verkehrssenatorin Regine Günther und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop. Pecha Kuchas, eine Fishbowl und die Reflexionen eines Improtheaters versprechen ein abwechslungsreiches Konferenzprogramm.

Um die Frage der Integration von Energie und Mobilität geht es bei der Konferenz Lab2Reality des Forschungscampus Mobility2Grid am Donnerstag, den 12. April. In dem Projekt erforschen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft, wie die Versorgung mit Strom, Wärme und Verkehr bezahlbar, sicher und erneuerbar funktionieren kann. Mit wissenschaftlichen Vorträgen, einer internationalen Podiumsdiskussion zu Erfahrungen mit einer zusammengedachten Energie- und Verkehrswende und Fach-Workshops geht es auf der Konferenz darum, der Umsetzung dieser Ziele ein Stück näher zu kommen. Zudem wird die weltweit erste bidirektionale Elektrobus-Ladestation in Betrieb genommen.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Veranstaltungswebsite unter: www.futuremobilityweek.de

Bei Fragen zur Future Mobility Week und zur Lab2Reality-Konferenz wenden Sie sich bitte an Frau Karoline Karohs, karoline.karohs[at]mobility2grid.de.

Der EUREF-Campus rund um den historischen Gasometer, unweit des S-Bahnhof Schöneberg gelegen, ist seit zehn Jahren der Ort in Berlin, an dem junge Unternehmen aber auch etablierte Player und Forschungseinrichtungen aus den Bereichen Energie, Nachhaltigkeit und Mobilität ernst machen mit Energie- und Verkehrswende. Bereits 2014 hat der Campus die Klimaziele der Bundesregierung erreicht.

E-School 2017: Energie und Mobilität für SchülerInnen

Auch in diesem Jahr hat erneut eine E-School zu den Themen Erneuerbare Energien, Klimaschutz und Elektromobilität stattgefunden. SchülerInnen einer sechsten Klasse der Teltow-Grundschule erlebten spannende Experimente, bauten mit Naturwissenschafts- und Technik-Bausätzen eigene Solar-Rennfahrzeuge, lernten in der ZeeMo.Base das Campus-eigene Stromnetz kennen und erlebten zum Abschluss eine Fahrt mit dem Elektroauto.

Mobility2Grid-Symposium 2017: Akzeptanz und Partizipation – Voraussetzungen für Energie- und Verkehrswende

Das Mobility2Grid-Symposium stellt jedes Jahr zentrale Themen des Forschungscampus in den Mittelpunkt. 2017 geht es um Akzeptanz und Partizipation. Beide Aspekte sind wesentlich dafür, technologische Innovationen für die Energie- und Verkehrswende in der Breite realisieren zu können. Weitere Faktoren sind Bildung und Wissenstransfer, digitale Kommunikation und mobile Partizipation.
Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft stellen in kurzen Beiträgen verschiedene Praxisbeispiele und Perspektiven aus den oben genannten Bereichen vor. Anschließend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit in Gruppen die Beteiligungsmethode „Bürgerausstellung“ kennenzulernen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich im Rahmen des Symposiums über die neusten Entwicklungen zu dem Forschungsthema „Akzeptanz und Partizipation in der Energie- und Verkehrswende“ zu informieren. Um eine Anmeldung unter event@mobility2grid.de wird gebeten.

Das diesjährige Symposium findet im Rahmen der TU Berlin Alumni Summer School „Best Practice für E-Mobility im Rahmen der Energiewende“ anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen vom 16.-23. Mai 2017 in Berlin statt.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Programm (Download hier).

Schülerinnen und Schüler erleben Erneuerbare Energien und Elektromobilität

Der EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg verkörpert die Energie- und Verkehrswende in besonderem Maße. Die Vision der „Intelligenten Stadt“ der Zukunft wird hier bereits heute entwickelt, woran der Forschungscampus Mobility2Grid intensiv mitwirkt. Ziel ist nicht zuletzt, der Klimaerwärmung entgegenzuwirken.

Dabei ist nicht nur die Forschungsarbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf dem Campus, sondern auch die Hilfe von Schülerinnen und Schülern gefragt. Denn sie werden über das Verhalten und Handeln für die Zukunft entscheiden.

E-School 2016

Vor diesem Hintergrund führte das Themenfeld 5 „Bildung und Wissenstransfer“ des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungscampus Mobility2Grid am 08. November 2016 die erste E-School zusammen mit der benachbarten Teltow-Grundschule durch. Mittels spannender Experimente und abwechslungsreicher Vorträge erfuhren die Sechstklässler dabei viel Wissenswertes zu den Themen Erneuerbare Energien, Klimaschutz und Elektromobilität.

Den Auftakt zur Veranstaltung gab Guido Hoehne. Als „Prof. Blitz“ veranschaulichte er auf spannende und anschauliche Art und Weise das Thema Klimawandel. Die Kinder der 6. Klasse erfuhren so nicht nur mehr über die Entstehung und die Folgen der globalen Erwärmung, sondern auch, was man dagegen im Alltag tun kann und was das alles mit verschiedenen Energiequellen zu tun hat.

E-School 2016

Mit Naturwissenschaft- und Technik-Bausätzen konnten die Kinder der Teltow-Grundschule im Anschluss daran eigene Solar-Rennfahrzeuge bauen, die sodann in einem Turnier gegeneinander antraten. Das Erleben von Erneuerbaren Energien und Mobilitätstechnik gelang so spielend leicht.

Während des anschließenden Ausflugs in die ZeeMo.Base, einem Demonstrationsraum auf dem EUREF-Campus, fanden unsere schulischen Nachbarn heraus, wie das Campus-eigene Stromnetz funktioniert, in dem die natürlichen Energiequellen von Wind, Sonne und Erdwärme genutzt werden.

Das Highlight des Tages war für alle dann noch eine Fahrt mit dem Elektroauto – für viele das erste Mal und darum auch eine Erfahrung, die sie ganz sicher mit in ihre Zukunft nehmen werden.

E-School 2016