M2G bei der Berlin Science Week 2019: Disruptive technologies need disruptive mindsets

Wir öffnen unsere Türen für die Berlin Science Week 2019!

Das Cisco openBerlin Co-Innovation Center zusammen mit innovativen Unternehmen des EUREF-Campus sowie von außerhalb freuen sich darauf, Sie am 5. November ab 18 Uhr im openBerlin zu einem spannenden Abend zu begrüßen.

Mit dabei sind:

Bulpros, Cisco DevNet, expertlead, Garamantis, Hubject, inno2grid, Mobility2Grid, NetAcademy, Schneider Electric, Cisco Student Corner, Würth Elektronik, XU-University!

Erleben Sie Technologie zum Anfassen und erfahren Sie, wie Industriegrößen, Startups und Universitäten die Zukunft gestalten. Auf einem interaktiven Marktplatz können Sie ganz einfach ins Gepräch mit Macher*innen von Morgen kommen.
Von Mobilitätslösungen über vernetzte Maschinen bis hin zum digitalen Arbeitsplatz – welche Fähigkeiten werden bei den Jobs der Zukunft notwendig sein und wie entwickeln sich Industrien mit Hilfe von Technologie weiter?

Seien Sie dabei und gestalten Sie  die Zukunft mit uns. Wir bitten um Anmeldung.

Offizielle Übergabe der acatech-Mitgliedsurkunde

Bereits am 16. Oktober 2018 wurde Prof. Dietmar Göhlich, Sprecher des Forschungscampus Mobility2Grid und Leiter des Fachgebiets Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik der Technischen Universität Berlin zum ordentlichen Mitglied in die acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften gewählt.

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wurde ihm nun offiziell die Mitgliedsurkunde durch die beiden acatech-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath und Karl-Heinz Streibich überreicht. Die Wahl ist zugleich eine Auszeichnung seiner wissenschaftlichen Leistung und ein ehrenamtliches Mandat.

Die von Bund und Ländern geförderte Akademie berät Politik und Gesellschaft in technologiebezogenen Fragen. In interdisziplinären Projekten und Plattformen arbeiten sie mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Die Projektthemen reichen dabei von Digitalisierung und Industrie 4.0, über Fachkräftesicherung und ressourcenorientierter Energieversorgung, bis hin zur Technikkommunikation oder der Mobilität der Zukunft.

Kurzfilm über Mobility2Grid

Ein neuer Kurzfilm zeigt unsere Aktivitäten und porträtiert einige unserer Akteure. Hier gibt es den Film zu sehen:

https://vimeo.com/359293699

Ausstellung zu 10 Jahren Erneuerbaren Energien und Elektromobilität auf dem EUREF-Campus

Seit dem 24. Mai 2019 ist in der Energiewerkstatt im Flur Haus 6-9 auf dem EUREF-Campus die Ausstellung „10 Jahre Erneuerbare Energien und Elektromobilität auf dem EUREF-Campus“ zu besichtigen. Das Fachgebiet Arbeitslehre/Technik und Partizipation der TU Berlin, geleitet von Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel, hat die Ausstellung mit einem Team aus Dr. Birgit Böhm, Simone Kreklau und Theo Sakatis im Rahmen seiner Aktivitäten im Themenfeld „Akzeptanz und Partizipation“ des Forschungscampus Mobility2Grid erarbeitet.

Die Ausstellung präsentiert anhand von einzelnen Personen aus Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen des EUREF-Campus verschiedene Perspektiven auf das Thema und regt zur Auseinandersetzung mit der Bedeutung des EUREF-Campus, der Verbindung von Erneuerbaren Energien und Elektromobilität und der allgemeinen Akzeptanz und zukünftigen Entwicklung in diesem Bereich an. Die Ausstellung ist hier auch als PDF abrufbar.

Für den Download der Campusausstellung hier klicken

Women in Mobility: Netzwerktreffen bei M2G

Am Rand des Future Mobility Summit des Tagesspiegels veranstaltete das Netzwerk Women in Mobility am 09. April 2019 sein erstes Berliner Netzwerktreffen. Gastgeber der Frühstücksveranstaltung war der Forschungscampus Mobility2Grid. Die Geschäftsstelle des Mobility2Grid e.V. wird seit 2017 mit Franziska Kaiser und Karoline Karohs von zwei Frauen im Tandem geleitet. So erzählte Karoline Karohs zur Begrüßung etwas über das Zustandekommen der Konstellation und Erfolgsfaktoren der Zusammenarbeit, während Franziska Kaiser das Projekt und seine Ziele vorstellte.

Karoline Karohs und Franziska Kaiser stellen ihre Arbeit als Geschäftsführungstandem und die Projektinhalte vor.
Foto: Katja Diehl.

Anschließend berichtete Katja Diehl von ihren Erfahrungen in Konzernen und als Freelancerin im Mobilitätsbereich. Der Bedarf zum Austausch war sehr groß, was sich schon im Vorhinein abzeichnete – die Veranstaltung war innerhalb weniger Tage ausgebucht. Die Teilnehmerinnen kamen aus verschiedensten Teilen der Mobilitätsbranche: aus großen Konzernen und Start-Ups, Forschung und Unternehmen, aus den Bereichen Straße, Fahrzeugbau, Schiene, Mobilitätsdienstleister bis ÖPNV, und aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Gemeinsam wurden Ideen gesammelt, wie weitere Treffen gestaltet werden und welche Inhalte im Mittelpunkt stehen sollen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Kerstin Wendt (Bereichsleiterin Tarif und Vertrieb beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg), mitorganisiert unter anderem von Larissa Zeichhardt (LAT Gruppe), Thuy Chinh Dong (Motion Tag), Martina Löbe (S-Bahn Berlin) und Lea Dabbert (IFOK).

M2G-Panel zu Sektorenkopplung und Energiewende auf dem Future Mobility Summit

Der Forschungscampus Mobility2Grid war beim diesjährigen Future Mobility Summit des Tagesspiegels Kooperationspartner. Über das Netzwerk des Forschungscampus konnten Kontakte zu Referenten hergestellt werden, zudem hat M2G ein Forum zu Sektorenkopplung und Energiewende veranstaltet.  

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich, Sprecher des Forschungscampus, hat mit seinen Gästen diskutiert, wie Elektromobilität und Wasserstoff zur Sektorenkopplung beitragen können. Dabei waren:

  • Dr. Klaus Bonhoff | Geschäftsführer der NOW GmbH
  • Dr. Jan Strobel | Abteilungsleiter Regulierung, Marktkommunikation und Mobilität beim BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.
  • Alexander Kupfer | Projektleiter in der Abteilung Kreislaufwirtschaft der Technischen Entwicklung bei der AUDI AG
  • Frank Christian Hinrichs | Geschäftsführer der inno2grid GmbH

Während Einigkeit darüber bestand, dass es aus der Forschung schnellstmöglich in die Umsetzung gehen sollte, wurde kontrovers diskutiert, ob E-Mobilität der Vorrang bei der Förderung gegeben werden oder Technologieoffenheit herrschen soll. Hinsichtlich der Elektromobilität wurde intelligentes Laden kurzfristig als unverzichtbar gesehen, während Vehicle2Grid-Lösungen eher mittel- bis langfristig zu sehen sind. In diesem Bereich sind weitere Forschungsanstrengungen notwendig, bevor V2G netzdienlich und wirtschaftlich eingesetzt werden kann.

Das M2G-Panel zu Sektorenkopplung und Energiewende auf dem Future Mobility Summit 2019: Dietmar Göhlich (TU Berlin und Mobility2Grid), Alexander Kupfer (Audi), Klaus Bonhoff (NOW), Frank Christian Hinrichs (inno2grid), Jan Strobel (BDEW)

Mit über 80 Personen musste der Veranstaltungsraum lange vor Panel-Beginn geschlossen werden, da die Raumkapazitäten erreicht waren. Das Publikum wurde online über eine Umfrage und die Möglichkeit Fragen zu stellen eingebunden. Die Frage, welche Technologie eine gemeinsame Energie- und Verkehrswende beschleunigt, beantwortete der überwiegende Teil der Anwesenden damit, dass batterieelektrische und Brennstoffzellen-Fahrzeuge gleichermaßen notwendig sind. Ein signifikanter Teil des Publikums sprach sich dabei aber auch nur für batterieelektrische Fahrzeuge aus.

Einige der Fragen, die aus dem Publikum heraus an das Podium gestellt wurden, lauteten:

  • Sollte nicht die Förderung von Projekten im Bereich Mobilität damit verbunden werden, dass auch Ökostrom eingesetzt wird, also Fördervoraussetzung sein?
  • Welchen finanziellen Mehrwert bietet die Sektorenkopplung für e-Flottenbetreiber?
  • Sehen Sie das Thema Sektorenkopplung als Aufgabe der Verteilnetzbetreiber, oder sehen Sie auch eine Rolle für Energievertriebe?
  • Wie stehen aktuell die regulatorischen Rahmenbedingungen bzw. welche müssen geschaffen werden, um Vehicle2Grid erfolgreich und für Kunden attraktiv zu machen?

Viele dieser Fragen sind Kernthemen des Forschungscampus Mobility2Grid und wir hoffen, dass die Veranstaltung allen Beteiligten einige interessante neue Erkenntnisse und Perspektiven gebracht hat.

Das M2G-Panel mit dem Ergebnis der Publikumsbefragung
Das Ergebnis der Publikumsbefragung

Energiespeicherung: Kanadische Delegation zu Besuch

Der Forschungscampus Mobility2Grid (M2G) hat am 05. März 2019 eine Delegation von Wissenschaftler*innen aus Kanada auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schönberg empfangen. Die Wissenschaftler*innen beschäftigen sich im Rahmen der Forschungskooperation „NSERC Energy Storage Technology Network“ (NEST) mit aktuellen Fragen zur Energiespeicherung.

Der Austausch zwischen der kanadischen Forschungskooperation und dem Forschungscampus M2G wurde vom Themenfeld „Vernetzte e-Mobilität“ organisiert und mit Unterstützung des Vorstandsvorsitzenden sowie des Themenfelds „Smart Grid Infrastrukturen“ durchgeführt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stellte Prof. Dietmar Göhlich von der Technischen Universität Berlin als Sprecher des Forschungscampus M2G das Projekt und dessen Ziele vor. Anschließend präsentierte Dr. Andreas Raab während eines Rundgangs die technischen Lösungen zur Verknüpfung von erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen auf dem EUREF-Campus. Der Rundgang endete in der ZeeMo.Base, die als Energiezentrale und Showroom die Technik und Funktionsweise des Smart Grids veranschaulicht. Darüber hinaus führte Andreas Jarfe von der GASAG Solution Plus GmbH die Gäste aus Kanada durch die EUREF-Energiewerkstatt. Dabei erklärte er bei laufendem Betrieb die Technologien für die Wärme-, Kälte- und Stromversorgung für künftige Quartierslösungen.

Wir danken Schneider Electric für die freundliche Unterstützung beim Besuch der ZeeMo.Base und GASAG Solution Plus GmbH für den anschaulichen Rundgang durch die EUREF-Energiewerkstatt.

M2G-Symposium 2019 zu Potenzialen elektrifizierter Flotten

Welche Potenziale ergeben sich aus der Flottenelektrifizierung? Diese Frage haben die Themenfelder „Bildung und Wissenstransfer“ und „Bus- und Wirtschaftsverkehr“ beim M2G-Symposium am 05. März diskutiert und zumindest in Teilen beantworten können. Hierfür hörten die knapp 70 Teilnehmer*innen zunächst Inputs aus der Praxis – von dem Flottenbetreiber BVG, dem Ladesäulen- und Flottenmanager allego, dem Energieinfrastruktur-Konzern Siemens, Netzbetreiber Stromnetz Berlin sowie inno2grid, einem Anbieter für integrierte Energie- und Mobilitätslösungen.

Nach den Inputs wurde in Kleingruppen diskutiert, welche Potenziale an den Schnittstellen von Flottenmanagement, Netzintegration und Digitalisierung vorhanden sind oder sich noch entwickeln. Die Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt und werden zeitnah hier zur Verfügung gestellt. Zudem werden einige Kernthesen auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der Berliner Agentur für Elektromobilität präsentiert und vertieft.

05.03.2019: M2G-Symposium zu Potenzialen elektrifizierter Flotten

Am 05. März 2019 findet zum 4. Mal das jährliche M2G-Symposium statt. Dieses Jahr geht es in Kooperation der Themenfelder 4 und 5 um die Potenziale, die mit der Elektrifizierung von Fahrzeugflotten entstehen. In Bereichen wie Digitalisierung und Netzintegration bedeutet das nicht nur Herausforderungen, sondern auch viele neue Möglichkeiten für Flottenbetreiber etwa im Kommunal- und Wirtschaftsverkehr oder in der Logistik. Auf dem Symposium werden dazu Projekte, Ideen, Stand der Umsetzung, Best Practice und Geschäftsmodelle diskutiert.

Die Kernergebnisse werden in der Folgewoche auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der Berliner Agentur für Elektromobilität / eMO vorgestellt.

Eine Anmeldung ist ab sofort mit einer kurzen Mail an event@mobility2grid.de möglich.

Programm

09:00 Uhr Begrüßung und Einführung
09:30 Uhr Kurz-Vorträge aus der Praxis
  Dr. Daniel Hesse (BVG, Stabsstellenleiter Infrastruktur alternative Antriebe)
Berlin steigt um! Vorstellung der Elektrobusstrategie der BVG
  Gunnar Landfester (allego, Business Development Public Transport/Commercial Transport)
Auf dem Weg zu einer nutzerorientierten e-Mobilität
  Andreas Laske (Siemens Energy Management, Senior Expert E-Bus Infrastructure)
Berlin – hektisch, bald elektrisch und digital das richtige Signal
  Steffen Voth (Stromnetz Berlin, Leiter Kundenmanagement)
Voraussetzungen für die Netzintegration von E-Flotten und damit verbundene netzseitige Potenziale
  Paul Röger (inno2grid, Teamleiter Digitale Areale)
11:15 Uhr Kaffeepause
11:30 Uhr Diskussion in Kleingruppen: Welche Potenziale ergeben sich durch die Elektrifizierung an den Schnittstellen der Flotten mit Digitalisierung und Netzintegration?
12:00 Uhr Bericht aus den Kleingruppen
12:15 Uhr Diskussion im Plenum und Zusammenfassung
12:45 Uhr Mittagessen
Beim M2G-Symposium 2017

Veranstaltungsflyer mit Programm

Moderation: Dr. Birgit Böhm und Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich

Veranstaltungsort: EUREF-Campus 9, 10829 Berlin, Seminarraum 5

Anja Karliczek und Michael Müller zu Besuch bei M2G

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller haben heute den Forschungscampus Mobility2Grid auf dem Schöneberger EUREF-Campus besucht. Nach einem kurzen Campusrundgang stellte ihnen der Sprecher des Forschungscampus, Prof. Dietmar Göhlich von der Technischen Universität Berlin, das Projekt und dessen Ziele vor. Anschließend sprachen Ministerin und Regierender Bürgermeister mit verschiedenen Projektbeteiligten aus Wissenschaft und Wirtschaft darüber, wie Energiewende und Elektromobilität konkret zusammengedacht und realisiert werden können.

Raisa Popova vom Konsortialpartner DB Energie stellte an einem Demonstratortisch die Funktionsweise von einem intelligenten Stromnetz unter Einbindung von erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen dar. Dr. Kristina Bognar (Schneider Electric) sprach mit den Gästen darüber, wie die Forschungsergebnisse dem Unternehmen nutzen können. Enrico Lauth (TU Berlin) und Frank-Christian Hinrichs (inno2grid) präsentieren die Umsetzung mit Elektrobussen und in Stadtquartieren, wozu zahlreiche interessierte Nachfragen von Frau Karliczek und Herrn Müller kamen. Zum Abschluss diskutierten beide mit Prof. Andreas Knie (TU Berlin und Leiter der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) Fragen gesellschaftlicher und politischer Akzeptanz bei Energiewende und Elektromobilität.

Der Forschungscampus Mobility2Grid wird im Rahmen der Förderinitiative Forschungscampus vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die TU Berlin ist im Projekt federführend.